Im Dschungel der Kaffeemaschinen verbergen sich viele Schätze. Aber leider auch viel Schrott. Viel zu oft kommt es daher leider vor, dass sich Leute mehrmals eine neue Kaffeemaschine kaufen müssen weil sie nicht zufrieden sind. Sie haben etwas anderes bekommen als sie erwartet haben oder das Gerät hat nach den ersten Monaten schon deutlich an Qualität nachgelassen.

 

Wichtig ist, sich im Vorfeld erst einmal selbst klar zu machen, worauf man Wert legt und welche Erwartungen man ans Kaffeetrinken hat.

Einige Fragen, die man sich selbst stellen kann, bringen oft schon Antworten um die Auswahl etwas einzugrenzen. Im besten Fall auf die passende Geräteart.

  • Muss die Kaffeezubereitung besonders schnell und einfach gehen?
  • Soll der Kaffee eher günstig sein oder ist mir der Preis pro Tasse egal?
  • Wieviele Tassen Kaffee sollen täglich mit der Maschine hergestellt werden?
  • Soll die Maschine in erster Linie nur Kaffee herstellen oder auch andere Getränke?
  • Gibt es verschiedene Kaffeetrinker mit unterschiedlichen Geschmäckern in meinem Haushalt?
  • Lege ich Wert auf die Umwelt?
  • Lege ich Wert auf die Bedingungen für die Menschen, die den Kaffee anbauen und produzieren?

Der Kaffeevollautomat

Ein Kaffeevollautomat bietet einen hohen Komfort. Auf Knopfdruck ist der Kaffee in der Tasse. Genauso die aufgeschäumte Milch oder heißescappuccino Wasser für einen Tee. Es gibt einen eigenen Knopf für Cappuccino, Latte Macchiato, Kaffee Crema, Espresso und oft auch noch Profile um für jeden Benutzer andere Einstellungen zu speichern. So bekommt der eine einen stärkeren Espresso und der andere mehr Milch im Cappuccino.

Viele Kaffeevollautomaten haben zusätzlich zum Bohnenbehälter noch ein extra Pulverfach. So kann die Tante, die zu Besuch kommt, ihren eigenen koffeinfreien Kaffee bekommen.

Ein Kaffeevollautomat bietet eben Luxus pur. Der Kaffeetrinker selbst kann entscheiden welche Bohnen (oder welches Pulver) er verwenden möchte. Kann sehr hochwertigen Kaffee oder FairTrade Produkte verwenden. Oder eben einfach Standard-Bohnen aus dem Supermarkt. Daher ist auch der Preis pro Tasse Kaffee recht niedrig. Der Mahlgrad kann je nach Geschmack variiert werden und auch die Milch- und Wassermenge. Und für all das muss man nicht einmal Geschick oder Wissen über Kaffee mitbringen.

Gerade wegen diesen bedeutenden Vorteilen und der Technik die drin steckt, ist der Anschaffungspreis dieser Maschinen ziemlich hoch.

Die Siebträgermaschine

Die Siebträgermaschine - oder auch Espressomaschine genannt - bietet die Möglichkeit einen Espresso auf die original italienische Art zuzubereiten. Wenn man das drauf hat, ist das Ergebnis fantastisch und schmeckt besser als ein Espresso aus einem Vollautomaten.

SiebtraegerDiesen Espresso bekommt man leider nicht auf Knopfdruck. Es sind einige Handgriffe nötig um einen Espresso zu zaubern. Viele Espressomaschinen haben auch eine Dampfdüse um Milchschaum herzustellen. Will man einen Cappuccino oder ein anderes Getränk mit aufgeschäumter Milch zubereiten, muss man eigenhändig die Milch mit der Dampfdüse aufschäumen.

Ob es nun die Zubereitung des Espresso ist oder die der Milch, beides muss man etwas üben. Aber man kommt rein und es macht auch Spaß. Vorausgesetzt man hat es nicht ganz so eilig und Lust ein wenig herumzuprobieren.

Um besser zu kalkulieren sollte eine gute Kaffeemühle gleich mit eingeplant werden. Vorgemahlenes Kaffeepulver geht natürlich auch. Aber wennschon, dennschon...

Einsteiger-Maschinen sind zu einem relativ niedrigen Anschaffungspreis erhältlich. Man muss aber schon Lust haben, sich mit der Kunst des Espresso-machens auseinander zu setzen. 

Die Padmaschine

Pad-Kaffeemaschinen bieten die größte Sortenvielfalt auf Knopfdruck. Kakao- und Teegetränke können genauso schnell und einfach zubereitet werden wie sämtliche Kaffeegetränke. Es ist jeweils nur ein passendes Pad nötig. Daher sind diese Maschinen für Menschen geeignet, die ihr Getränk besonders schnell genießen möchten.

Natürlich gibt es auch Getränke mit Milch auf Knopfdruck. Das bedeutet, dass sich im Kaffeepad getrocknetes Milchpulver befindet. Das ist Geschmacksache ob man das möchte bzw. mag.

Padmaschinen mit einem Milchaufschäumer-System gibt es auch schon. Allerdings muss dieses Milchaufschäumer-System auch nach jeder Benutzung einmal mit heißem Wasser gereinigt werden was wiederum Zeit und Mühe kostet. Und genau das wollte man sich mit der Anschaffung einer Padmaschine ja eigentlich sparen.

Der Anschaffungspreis einer Padmaschine ist relativ gering, die Kosten pro Tasse Kaffee dagegen sehr hoch. Aus diesem Grund lohnt sich der Kauf einer Padmaschine nur bei geringem Kaffeekonsum. Zudem ist die Qualität des Kaffeepulvers in dem Pad nicht besonders hoch.

Vorteilhaft ist, dass Pads verschiedener Hersteller in den Geräten verwendet werden können und dass die Pads biologisch abbaubar sind.

Die Kapselmaschine

Genauso wie bei der Padmaschine ist auch bei der Kapselmaschine eine große Sortenvielfalt vorhanden. Hier benutzt man eben eine passende Kapsel und drückt das Knöpfchen. Leider ist man häufig an die Kapseln des Herstellers gebunden und kann nicht auf eine günstige Alternative ausweichen. Die Qualität des Kaffees in den Kapseln lässt zu wünschen übrig. Jedoch ist der Kaffeegeschmack angeblich besser als bei Pad-Kaffee. Das liegt vermutlich an der luftdicht verschlossenen Kapsel. Kaffee verliert sehr schnell sein Aroma wenn er nicht luftdicht verschlossen ist.

Der Anschaffungspreis der Maschine ist zwar niedrig, aber der Preis pro Tasse Kaffee ist von allen Kaffeemaschinen am höchsten.

Ein sehr großes Problem der Kaffeekapseln ist die Müllproduktion. Kapsel Kaffee boomt, sehr viele Haushalte und Firmen verwenden eine Kapselmaschine. Daher wachsen leider diese kleinen Dinger zu riesigen Müllbergen an. Zwar können die Kapseln recycelt werden, dafür dürfen sie aber nicht im Restmüll landen. Wenn Sie nun Wert auf die Umwelt legen, rate ich persönlich vom Kauf einer Kapselmaschine ab.

Die herkömmliche Filterkaffeemaschine

vintage kaffeeDie gute alte Filtermaschine. Ja, das waren noch Zeiten. Der Kaffee aus einer Filtermaschine ist weniger stark als ein Espresso und man benötigt auch keine aufgeschäumte Milch. Einfach eine ganze Kanne Kaffee gekocht und auf den Tisch gestellt, bekommen alle Gäste oder Familienmitglieder zur Kaffee und Kuchenzeit quasi gleichzeitig ihren Pott Kaffee. Das ist natürlich ein Vorteil für den Gastgeber, der ohne diese ganze Kanne Kaffee ein wenig länger am Vollautomaten oder am Siebträger stehen würde.

Mit diesem - aus der Mode gekommenen - Modell kann man dank des großen Wassertanks ca. 10 große Becher Kaffee auf einmal kochen. Die Kannen sind entweder Thermoskannen oder Kannen aus Glas und stehen im Gerät auf einer Warmhalteplatte.

Der Preis der Maschine sowie der Preis pro Tasse Kaffe sind sehr günstig. Man hat auch nicht sehr viel Reinigungsaufwand. Die Maschine ist super easy zu bedienen - Wasser, Filter und Pulver rein, anschalten und abwarten. 

Der Kaffee schmeckt auch echt lecker. Zwar anders als ein modernes Kaffeegetränk wie Cappuccino oder Espresso aber auch gut. Das ist eben Geschmacksache. 

Fazit

Die Maschinen bedienen alle andere Anforderungen. Je nach Bedürfnis sollte man sich zuerst einmal Gedanken über die Art des Geräts machen bevor man eine Kaffeemaschine kauft.

Maschinenart Anschaffungspreis Preis/Tasse Komfort Sortenvielfalt Reinigung
Vollautomat hoch günstig hoch hoch eher aufwändig
Siebträger mittel günstig aufwändig, viel Handarbeit niedrig niedrig
Padmaschine niedrig teuer hoch hoch niedrig
Kapselmaschine niedrig sehr teuer hoch hoch niedrig
Filterkaffeemaschine niedrig günstig hoch niedrig niedrig