Ein Kaffeevollautomat eröffnet seinem Anwender unzählige Möglichkeiten des Genusses. Nicht genug, dass allein die Zubereitung schon purer Luxus ist, denn man muss kaum etwas tun, auch die Getränkevielfalt ist traumhaft.

So bekommt man auf Knopfdruck einen Latte Macchiato, einen Cappuccino, einen Espresso, einen normalen Kaffee und sogar einen Kakao oder Tee. Ein Kaffeevollautomat bietet eine hohe Qualität und aromatische Getränke, die auf eine einfache und schnelle Art zubereitet werden.

 

Philips HD8847/01
4000 Serie

Saeco HD8869/11
Moltio Premium

Siemens TI903509DE
EQ9 s300

Krups EA8108

Philips HD8847/01 4000 Serie

Saeco HD8869/11 Moltio Premium

Siemens TI903509DE EQ9 s300

KRUPS EA8108

Produktdetails

Produktdetails

Produktdetails

 

 

Das gute Aroma des Kaffees ist unter anderem auch der Möglichkeit geschuldet, ganze Bohnen einzufüllen, die erst in der Maschine gemahlen werden. Denn Kaffeepulver verliert sehr schnell sein Aroma oder nimmt „fremdes“ Aroma an. Denn Kaffee ist quasi ein „Aromamagnet“.

Ein Kaffeevollautomat drückt heißes Wasser mit bis zu 15 bar durch den frisch gemahlenen Kaffee, wodurch eine schöne Crema entsteht. Zudem haben fast alle Geräte ein Milchaufschäumer-System. 

Mit einem Kaffeevollautomaten holt man sich Lifestyle und Luxus nach Hause weshalb es nicht verwunderlich ist, dass sich viele Menschen eins dieser tollen Geräte anschaffen wollen. Entsprechend vielfältig ist aber auch das Angebot. Da hat man schnell die Qual der Wahl und ist mit der Auswahl schnell überfordert. Wichtig ist, dass sich die Investition lohnt und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Um abschätzen zu können was man für wie viel Geld bekommt und an welchen Stellen man evtl. einsparen möchte (an technischen Features oder der Qualität in der Verarbeitung und Material) gibt es hier eine Liste der wichtigsten Kaufkriterien.

 

Kaffeevollautomat kaufen: Wichtige Kaufkriterien

Natürlich kauft man sich keinen Vollautomaten, der einem optisch nicht gefällt oder der aufgrund der Abmessungen nicht in die Küche passt. Da das aber Geschmacksache ist kann das natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Wichtiger ist die Haltbarkeit des Gerätes, evtl. anfallende Wartungskosten, der Stromverbrauch (der übrigens auch im Standby Modus verbraucht wird) und somit eine evtl. vorhandene Energiesparfunktion.

Kaffeequalität

Zunächst einmal ist es interessant zu wissen, dass die Qualität und das Aroma des Kaffees nicht vom Anschaffungspreis des Kaffeevollautomaten abhängig sind. Allerdings bieten teurere Geräte mehr Komfort und eine höhere Lebensdauer einfach aufgrund von den höherwertigen Materialien die verbaut sind.

Verarbeitung

Die Verarbeitung der verschiedenen Kaffeevollautomaten unterscheidet sich deutlich. Einige sind aus Edelstahl hergestellt, andere aus solidem Hartplastik und manche auch aus billigem Kunststoff.

Größe der Behältnisse

Bei manchen Kaffeevollautomaten muss man schon nach wenigen Tassen Wasser oder Bohnen nachfüllen oder den Trester leeren. Wenn Sie das als störend empfinden sollten Sie auf ausreichend große Behältnisse achten. Allerdings muss auch klar sein, dass Kaffeesatz sehr schnell schimmelt und mit der Leerung des Tresters nicht allzu lange gewartet werden sollte. Zudem sollte man für einen aromatischen Kaffee und aus hygienischen Gründen täglich frisches Wasser verwenden. 

Im Zuge dessen ist es auch interessant herauszufinden wie einfach es ist, Wasser oder Bohnen nachzufüllen und den Trester zu leeren bzw. zu reinigen. Denn auch in dieser Hinsicht sind die Kaffeevollautomaten sehr unterschiedlich.

Die Brüheinheit bzw. Brühgruppe

Die Brüheinheit ist das Herzstück eines Kaffeevollautomaten. In der Brüheinheit wird der Kaffee portioniert, im Filter zusammen gedrückt und heißes Wasser durchgepresst. Wenn Sie starken Kaffee bevorzugen oder gleich zwei Tassen Kaffee gleichzeitig zubereiten wollen, sollte die Brüheinheit ausreichend Kaffee fassen können.

Eine Pumpe in der Brüheinheit ist nötig, um das Wasser durch den Kaffee zu drücken. Diese Pumpe sollte einen Druck von mindestens 9 bar aufbauen können. Die Brüheinheit kann aus Plastik, Edelstahl oder sogar geschmacksneutralem Porzellan bestehen.

Für Reinigungszwecke ist es wichtig, dass die Brüheinheit herausnehmbar ist. Denn dann ist es möglich sie mit klarem Wasser einfach auszuspülen. Ansonsten entstehen für die Reinigungstabletten wieder zusätzliche Kosten.

Auch manche Dichtungen müssen von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden. Hier ist es sehr wichtig vor dem Kauf eines Kaffeevollautomaten abzuklären welche Dichtungen das genau sind und ob der Tausch vom Anwender ohne viel Erfahrung durchgeführt werden kann. Ansonsten muss die Maschine zur Wartung was ebenfalls erhebliche Zusatzkosten verursachen kann. Zudem hat man für diese Zeit auch keine Kaffeemaschine da die Hersteller keine Ersatzgeräte zur Verfügung stellen.

Mahlwerk

Das Mahlwerk ist großen Belastungen ausgesetzt. Hier sollte ein qualitativ hochwertiger Mahlstein verbaut sein, denn dieser kann verschleißen.

Temperatur

Die Temperatur des Wassers sollte leicht einstellbar sein und mindestens 80 – 95 °C betragen.

Besonderheiten

Manche Kaffeevollautomaten haben die Möglichkeit, Bohnen und Pulver zu verarbeiten. Dazu ist ein extra Pulverfach nötig. Zudem haben viele Maschinen ein automatisches System, das den Bohnenfüllstand überwacht. Wenn man so etwas nicht benötigt hat man hier evtl. ein gutes Einsparpotential.

Die Dauer der Aufheizzeit kann sehr variieren. Es gibt duale Heizelemente, die dafür sorgen, dass die Brühtemperatur und die Aufschäumtemperatur schneller erreicht werden. Für Eilige ist das ein bedeutender Vorteil im gegensatz zu Vollautomaten mit nur einem Heizelement.

Display

Wenn in Kaffeevollautomaten ein Display vorhanden ist können damit viele Details gesteuert werden. Beispielsweise können Benutzerprofile angelegt werden. (Manchmal aber auch nur eins). So hat jeder, der im Haushalt lebt und Kaffee trinkt seine ganz persönlichen Einstellungen und es muss nicht immer umgestellt werden.

Weiterhin können natürlich noch verschiedene andere Eingestellungen vorgenommen werden. Zum Beispiel die Kaffeestärke, der Mahlgrad und die Wasserhärte. Auch das Verhältnis von Kaffee und Milch bzw. Milchschaum kann man programmieren. Sehr praktisch sind die Einstellungen für die Reinigung und für das Entkalken.

Wer kein Display „braucht“ hat an dieser Stelle ein großes Einsparpotential.

Milchschaum-System

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie die Milch mit einem Vollautomaten aufgeschäumt werden kann.

Die erste ist eine externe Dampfdüse, mit der man manuell und mit der richtigen Technik die Milch selbst aufschäumt.

Die zweite Möglichkeit ist ein im Vollautomaten integriertes Milchschaum-System. Dabei wird die Milch über einen Schlauch angesaugt und aufgeschäumt in die Tasse ausgegeben. Der Milchbehälter kann im Gerät integriert sein, welcher dann mit Milch befüllt werden muss. Es gibt aber auch Systeme, bei denen ein externer Milchbehälter einfach neben dem Gerät steht und der Schlauch in dieses getaucht wird. Praktisch ist, dass bei dieser Art auch einfach der Tetrapack hingestellt werden kann und somit kein extra Gefäß benötigt wird. Allerdings bedeutet ein integriertes Milchschaum-System auch mehr Reinigungsaufwand. Um Keimen und Bakterien vorzubeugen sollte spätestens alle 5 – 7 Tage eine Reinigung mit einem geeigneten Reinigungsmittel durchgeführt werden. Deshalb ist dieses integrierte System auch eher für Vieltrinker empfehlenswert da sonst der Aufwand in keinem Verhältnis steht.

Um das Aroma zu erhalten, aber auch wegen der Hygiene ist es, wie eben schon erwähnt, erforderlich, den Kaffeevollautomaten regelmäßig zu reinigen. Die Hersteller achten größtenteils schon darauf, dass das Reinigen einigermaßen komfortabel ist. Viele Vollautomaten haben deshalb ein automatisches Reinigungssystem bei dem die Brüheinheit per Knopfdruck mit heißem Wasser und einem speziellen Reinigungsmittel durchgespült wird um sie von Kaffeefetten und Kalk zu befreien. Oft ist es auch möglich, die Brüheinheit auszubauen und manuell zu reinigen.

Reinigung und Pflege des Kaffeevollautomaten

Gereinigt werden müssen das Mahlwerk, die Brüheinheit, der Wassertank, das Milchsystem, der Trester und der Kaffeeauslauf. Sehr wichtig ist, dass die Reinigung des Mahlwerks durch den Anwender selbst überhaupt möglich ist und die Maschine deshalb nicht extra zur Wartung muss. Das würde nämlich teure Zusatzkosten verursachen und man hat eine Weile keine Kaffeemaschine daheim.

Man sollte zudem darauf achten, dass die Milchdüse und der Wassertank leicht abzunehmen und zu reinigen ist.

Kalk kann nicht nur das Innenleben der Maschine schädigen sondern hat auch Einfluss auf den Geschmack des Kaffees. Deshalb gibt es Vollautomaten mit integriertem Filter.

Beim entkalken kann es von Bedeutung sein, wie lange der Vorgang an sich dauert. Wichtig ist, dass der Vollautomat eine automatische Entkalkerfunktion hat, ohne die der Anwender selbst für eine Entkalkung sorgen muss. Zudem sollte das Gerät aber auch manuell entkalkt werden können. Diese Umstellung sollte leicht möglich sein.

Je besser und öfter gereinigt wird umso länger hält der Kaffeevollautomat.

Vorteile eines Kaffeevollautomaten

Die Vorteile eines Kaffeevollautomaten überwiegen deutlich gegenüber den Nachteilen.

Neben dem absoluten Luxus, bequem und schnell auf Knopfdruck die verschiedensten Kaffee-Spezialitäten mit einer hohen Kaffeequalität herstellen zu können, sind die Kosten pro Tasse Kaffee vergleichsweise niedrig.

Die Vollautomaten sind für ganze Bohnen konzipiert was sich auf den Geschmack auswirkt. Ein hoher Druck sorgt für schnell zubereiteten Kaffee, was ihn leckerer macht und Bitterstoffe reduziert. Man hat eine große Getränkevielfalt, für die nur ein einziges Gerät benötigt wird. Das spart Platz.

Mit einem Display können viele weitere Feineinstellungen vorgenommen werden und Benutzerprofile gespeichert werden.

Nachteile eines Kaffeevollautomaten

Ein Nachteil ist, dass man nur eine oder höchstens zwei Tassen gleichzeitig zubereiten kann. Für eine Feier ist ein Kaffeevollautomat somit weniger geeignet.

Vielen Kunden ist der Mahlvorgang des Vollautomaten zu laut. Allerdings ist das auch Geräteabhängig und wird mit neueren Modellen immer leiser.

Der Anschaffungspreis kann sehr hoch ausfallen. Zudem muss man aufpassen, dass man keine späteren, unerwarteten Folgekosten für Wartung und Pflege tragen muss.

Der Vollautomat muss regelmäßig gereinigt werden. Auch hier kann man aber schauen, dass man ein Gerät kauft, bei dem die Reinigung leicht und schnell geht.

Der Kauf eines Kaffeevollautomaten lohnt sich eher bei hohem Kaffeekonsum.